© Steffz / photocase.de

AKTIONSPROGRAMM INSEKTENVIELFALT

In nur einer Generation hat der Insektenbestand in Deutschland um rund 80 Prozent abgenommen. Das ist alarmierend, denn Insekten sind die Artengruppe mit den vielseitigsten ökologischen Ansprüchen und den vielfältigsten Leistungen – für die Biodiversität, aber auch für den Menschen. In der Nahrungskette nehmen sie beispielsweise eine Schlüsselfunktion ein: Fehlen Schmetterling, Libelle, Käfer und Fliege, verschwinden auch Vögel, Amphibien und Fledermäuse.

Das Insektensterben ist Ausdruck einer an Strukturvielfalt verarmenden Landschaft, auch in unseren Städten und Dörfern. Jeder kann aktiv etwas dazu beizutragen, neue und vielfältige Lebensräume für Insekten zu schaffen.

Mit dem Aktionsprogramm Insektenvielfalt werden konkrete Maßnahmen zum Insektenschutz formuliert und auch mit finanziellen Mitteln ausgestattet. Dabei soll vor allem darauf geachtet werden, niedersächsische Förderprogramme besser aufzustellen und an die Bedürfnisse eines wirksamen Insektenschutzes anzupassen. Dazu gehören insbesondere die niedersächsischen Agrar-Umweltprogramme mit dem Ziel der Förderung der biologischen Vielfalt. Aber auch neue Programme sollen entwickelt werden, u.a. für die Aspekte Artenschutz und Monitoring sowie zur Förderung insektenfreundlicher Kommunen. Ein wichtiger Baustein sind auch Aktivitäten, die die Intensität von Licht in Siedlungen und in unbewohnten Bereichen eindämmen.

Das Aktionsprogramm Insektenvielfalt Niedersachsen richtet sich im Sinne einer Selbstverpflichtung an das Land und die Kommunen und trägt damit deren Vorbildfunktion Rechnung.

Fortschritt:

Im Rahmen der Beratungen wurden die Anregungen der Akteure im Niedersächsischen Weg aufgenommen und eingearbeitet, bevor das Programm in die Ressortabstimmung gegeben wurde. Wie im Niedersächsischen Weg vorgegeben, werden im nächsten Jahr weitere Akteure zur Erweiterung des Aktionsprogrammes einbezogen.